1. Wie lange habt ihr euch vor dem Hundekauf/ der Assistenzhundeausbildung mit dem Thema beschäftigt?

Ich habe mich ca. 3 Jahre mit dem Thema Hundekauf beschäftigt. Die Idee, ein Hund könnte mir helfen war da, zu der Zeit hatte ich jedoch noch nie etwas über Assistenzhunde gehört.

 

2. Ist das euer erster Hund oder hattet ihr vorher schon Hunde?

Ich bin als Kind mit einem Hund aufgewachsen, jedoch ist es nun mein erster Hund für den ich die Verantwortung trage.

 

3. Für welche rasse habt ihr euch entschieden und warum?

Es musste ein großer und dunkler Hund sein. Groß – damit ich dadurch Sicherheit habe. Dunkel – das fremde Menschen nicht einfach so zum Hund kommen weil er süß aussieht.

 

4. Ist das euer erster Assistenzhund?

Ja.

 

5. Wie lange ist der Hund bei euch?

Er ist jetzt 2 ½ Jahre bei mir.

 

 

6. In welchem Alter kam der Hund zu euch? hatte er eine Vorausbildung?

Er kam mit 3 Jahren zu mir. Er kannte einige Kommandos, jedoch ohne funktionierenden Grundgehorsam.

 

 

7. Für wen in der Familie ist der Hund ausgebildet/ wird der Hund ausgebildet?

Für mich selbst. Jedoch ist er das ein oder andere Mal auch Eisbrecher und Helfer in schwierigen Situationen bedingt durch den Autismus meines Sohnes.

 

 

8. Welche Hilfeleistung erbringt der Hund/ soll der Hund erbringen?

Er zeigt an und unterbricht – Panikattacken und Dissoziation. Er schaltet Nachts das Licht ein. Hilft draussen durch stupsen, Hand beisseln im Hier und Jetzt zu bleiben. Er erdend mich (selbstständig oder durch Kommando) in dem er sich auf mich legt. Beruhigt und gibt Sicherheit durch Körperkontakt draußen. Blockt Menschen die plötzlich zu nah und schnell auf mich zu kommen. (Wird noch lernen: An Medikamente erinnern, richtig blocken, Abschirmen)

 

 

9. Wenn der Hund bereits fertig ausgebildet ist- wie lange hat die Ausbildung gedauert?

Befindet sich noch in Ausbildung seit 1 ½ Jahren.

 

 

 

10. Wenn ihr an die Zeit vor eurem Assistenzhund (bzw dem Azubi) zurück denkt - was fiel euch früher schwerer bzw. was fällt euch nun leichter?

Dank meinem Assistenzhund, kann ich meinen kleinen Sohn in den Kindergarten bringen. Dank Ihm habe ich Zuhause nicht mehr ständig Angst, kann dadurch die Balkon Türe offen lassen, die Türe öffnen wenn es klingelt, kann auch mal wieder den Radio an machen oder Staubsaugen. Wenn ich nachts in Panik hoch schrecke, weiss ich durch Ihn schneller das alles in Ordnung und ich in Sicherheit bin. Morgens komme ich schneller ins Hier und Jetzt (legt sich auf mich, schleckt meine Hände)

Durch ihn komme ich einfacher mit Menschen ins Gespräch und habe dadurch schon einzelne Sozialkontakte gewonnen. Ganz selten zwar aber dann schaffe ich es durch ihn z.B. alleine zur Post, das gibt ein gutes Gefühl. Durch sein bei mir sein fühle ich mich sicherer und wohler und kann mit ihm spazieren gehen (zuvor hatte ich die Wohnung fast 6 Jahre lang nicht mehr allein verlassen) ich habe wieder ein Hobby gefunden.

 

 

 

11. Wenn ihr an die Zeit vor eurem Assistenzhund (bzw dem Azubi) zurück denkt - Was ist heute für euch schwerer, welche Einbußen musstet ihr durch den Hund in kauf nehmen?

Mir sind keine Einbußen bewusst.

 

 

 

 

 

 

12. Wie wurde/ wird euer Assistenzhund finanziert? Wie bestreitet ihr den Unterhalt für den Hund? Hattet ihr Hilfe?

Er wurde/wird über Spendengelder finanziert. Den Unterhalt bestreite ich gemeinsam mit meinem Mann.

 

 

 

13. Wieviel Hilfeleistungen erbringt der Hund für euch? Täglich? Spontan? Nur ab und an?

Ich benötige täglich seine Hilfe. Gezählt habe ich dies jedoch noch nicht. Ohne Ihn wäre jedoch allein schon das Tür öffnen wenn es klingelt nicht möglich.

 

 

 

14. Wie hat sich euer Familienleben und euer soziales Umfeld verändert seit der Hund bei euch ist?

Es ist positiver geworden, mein Assistenzhund passt großartig in unser Leben. Keiner von uns möchte ihn mehr missen müssen.

 

 

15. Habt ihr mit dem Hund ausserhalb der Assistenzhundearbeit noch andere Hobbys? (zb. Hundesport, Rettungshundearbeit, Besuchshundeeinsätze)

Nein.

 

 

16. Würdet Ihr euch vorraussichtlich wieder einen Assistenzhund holen und wenn ja, würdet ihr wieder die selbe Rasse wählen?

Ja. definitiv. Bei der Rasse bin ich mir nicht ganz sicher eventuell 50% Labrador (?)

 

 

17. Die Ausbildungsart -  würdet ihr wieder die selbe wählen (Assistiert, teilassistiert oder fremdausgebildet)?

Ich würde wieder die teil assistierte Ausbildung wählen.

 

 

19. Platz für ein kurzes Statement an zukünftige Assistenzhundeinteressenten.

Gut Ding braucht Weile!

 

 

ASSISTENZHUNDESCHULE NORD: PERSÖNLICH - INDIVIDUELL - KOMPETENT

ATN-ausgebildete Tierpsychologin

Fachgebiet Hund

 

IHK zertifizierte

Hundeerzieher & Verhaltensberater

Berechtigung zur Abnahme der  Sachkundeprüfung

(D.O.Q .2.0)

Wir vertrauen der Hundefutter-Marke

Josera

 


Mitglied bei

Swiss Help Dogs

Mitglied im Verein psychische Selbsthilfe e.V. 

Diplomkrankenschwester 

 

Präqualifizierung als Leistungserbringer Hilfsmittel

gem. § 126 Abs 1a SGB-V

 

Mitglied im Berufsverband Hundebetreuer & Dogwalker

 



Assistenzhundeschule Nord

Dorfstrasse 26 - 21514 Langenlehsten DE
Tel.: +49 4155 1229221
Fax: +49 4155 12089801
E-Mail: info@assistenzhundeschule-nord.de

Geschäftszeiten: 9:00h - 17:00h